google-site-verification=KEcuRy0T9GVpbSVWXBHDCetBy8xRf_Wjj5gSZo3bw48

Sauberes Trinkwasser

für zwei Schulen in Ghana

Wasser ist ein Menschenrecht!

Die Knappheit der Ressource Trinkwasser stellt heute eines der drängendsten globalen Probleme dar, insbesondere in abgelegenen und ärmeren Regionen. Zu den 17 UN-Zielen für eine nachhaltige Entwicklung gehört der Zugang zu sauberem Wasser. In Meeresnähe kann eine Anlage zur Wasserentsalzung die Lösung sein...wenn die Umsetzung nachhaltig und der Zugang für alle bezahlbar ist.

Grino Water Solutions

hat nach zwei Jahren Entwicklung im Herbst 2020 seine erste Trinkwasseraufbereitungsanlage in Cape Coast, Ghana eingeweiht. Der geeignete Standort und die organisatorische Unterstützung für das Pilotprojekt wurde durch den Verein "Technik ohne Grenzen" vermittelt. Die Entsalzungsanlage versorgt dort rund 600 Schüler aus zwei Schulen sowie 400 Bewohner der Gemeinde mit Wasser, das aus dem wenige Meter entfernten Meer gewonnen wird.

Die solarbetriebene Anlage kommt ohne Batterien oder Generatoren aus, arbeitet somit CO2-neutral – und ist auf diese Weise zudem einfach zu betreiben und zu warten. Durch die automatische Anpassung an die Stärke der Sonneneinstrahlung produzieren die Pumpen größere oder – bei wenig Sonnenschein – geringere Mengen an Trinkwasser. Ein An- und Abschalten der Anlage ist nicht mehr nötig, auch nicht bei Bewölkung. Sobald die Sonne aufgeht, startet das System von alleine. Die vollautomatisierte Steuerungs-Software lässt sich von Nürnberg aus überwachen.

Josef Schütz, Mitbegründer von Grino: "Mit Sonne und Meerwasser kombinieren wir zwei nahezu unbegrenzt verfügbare Ressourcen. Die Anlagen sind unabhängig vom Stromnetz, daher eignen sie sich auch für entlegene Orte oder Inseln wie zum Beispiel die Philippinen."

Unsere Stiftung

finanziert unter anderem die Materialkosten für die Pilotanlage.

Wir wollen damit ermöglichen, dass Unternehmen wie Grino unsere Gesellschaft durch ihr nachhaltiges Wirtschaftsmodell beeinflussen – nämlich mittels innovativer Lösungen, die in diesem Fall das Wohlergehen von Menschen und die faire Verteilung von Trinkwasser zum Ziel haben.

Wir können mit diesem Projekt außerdem dazu beitragen, dass:

  • die Versorgung mit Trinkwasser für zwei Schulen komplett kostenlos erfolgt

  • die ganze Gemeinde zu einem fairen Preis mitversorgt werden kann

  • damit die Voraussetzungen für mehr Hygiene und Gesundheit geschaffen wurden

 

und als Beitrag zum Klimaschutz:

  • durch die Installation vor Ort der CO2-intensive Transport von Trinkwasser mit LKWs entfällt

  • die (auch gesundheitlich nicht unbedenkliche) Abfüllung des Wassers in Plastikbeuteln zu je ½ Liter (!) entfällt

Download (1).png

TeoG e.V.  (hier die Regionalgruppe Erlangen an der FAU) hat die Verbesserung der Lebensbedingungen in den Entwicklungsländern zum Ziel. Engagierte Studenten setzen ihr technisches Wissen ein, um anderen Menschen zu helfen. 

Grino-Logo-RGB-large.png

Das 2019 von ehemaligen Erlanger und Nürnberger Studenten gegründete Start-Up ist hat sich der CO2-freien Produktion von und dem fairen Zugang zu sauberem Trinkwasser verschrieben. Grino baut seine Anlagen sowohl für den kommerziellen als auch gemeinnützigen Einsatz. Kernregionen für die Anlagen sind Afrika, der Mittlere Osten, Südeuropa – aber auch Indien und Südamerika.

Haben Sie ein interessantes Projekt, möchten Sie selbst aktiv werden, sich mit uns und unseren Partnern vernetzen oder uns unterstützen?

 

​Kontaktieren Sie uns: ​+49 179 1019897,  info@innovationzukunft.org​​

© 2021 by Innovation und Zukunft Stiftung Nürnberg